Preis für Online-Partizipation 2014 in Berlin verliehen

– Jurypreis für Stadt Ludwigshafen für Beteiligungsprojekt “City West”
– Politik.de-Publikumspreis für Projekt “MEINE IDEE für die Oststeiermark” der LAG Oststeirisches Thermenland
– ]init[ AG, Behörden Spiegel und polidia GmbH (politik.de) loben Partizipationspreis zum dritten Mal aus

Preis für Online-Partizipation 2014 in Berlin verliehen

Gewinner und Laudatoren des Preis für Online-Partizipation 2014

Das Ludwigshafener Bürgerbeteiligungsprojekt “City West: Abriss der Hochstraße Nord… und was kommt danach?” wurde heute auf dem Verwaltungskongress Effizienter Staat mit dem Preis für Online-Partizipation 2014 geehrt.

Der von der ]init[ AG für digitale Kommunikation, dem Behörden Spiegel und der polidia GmbH (politik.de) zum dritten Mal gestiftete Preis zeichnet vorbildlich umgesetzte Beteiligungsprojekte der öffentlichen Verwaltung aus. Zwölf Projekte bewarben sich in diesem Jahr um den Preis, der von einer mit Experten aus Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft hochkarätig besetzten Jury vergeben wird.

“Das Projekt ,City West” greift ein Thema auf, das den Menschen auf den Nägeln brennt”, begründet die Jury ihre Entscheidung für das Projekt der Stadt Ludwigshafen. “Die Hochstraße hat die Stadt zerteilt, eine Reaktivierung der Verkehrsmagistrale ist ein entscheidendes Projekt für die Stadt. Die Beteiligung in dem Verfahren erfolgte sowohl on- als auch offline, alle verfügbaren Komponenten sind genutzt und beide Welten beispielhaft miteinander verbunden worden.”

Neben Ludwigshafen wurden in diesem Jahr auch der zweite und dritte Platz gesondert ausgezeichnet: Die Stadt Nürtingen belegt mit dem “Online-Dialog zum Integrierten Stadtentwicklungskonzept ISEK 2025” Platz 2. Den dritten Platz sicherte sich die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin mit dem Projekt “Abbiegen? Achtung! Sicher über die Kreuzung – Bürgerbeteiligung für mehr Radsicherheit”.

Politik.de lobte einen Publikumspreis aus, den die Community auf dem Beteiligungsportal wählen konnte. Die meisten Stimmen sammelte die LAG Oststeirisches Thermenland für ihr Projekt “MEINE IDEE für die Oststeiermark”.

Verliehen wurde der Preis für Online-Partizipation im Rahmen des Verwaltungskongress Effizienter Staat in Berlin. Der etablierte Kongress, auf dem sich jährlich etwa 600 Verwaltungsmitarbeiter und -experten über die Zukunft der Verwaltung austauschen, stand dieses Jahr unter dem Motto “Agenda 2020 – digital, effizient, gemeinsam”.

Weitere Informationen: www.init.de

Die Gewinner des Preis für Online-Partizipation 2014

Jurypreis, 1. Platz
“City West: Abriss der Hochstraße Nord… und was kommt danach?”
Stadt Ludwigshafen

Jurybegründung: “Das Projekt greift ein Thema auf, das den Menschen auf den Nägeln brennt. Die Hochstraße hat die Stadt zerteilt, eine Reaktivierung der Verkehrsmagistrale ist ein entscheidendes Projekt für die Stadt. Die Beteiligung in dem Verfahren erfolgte sowohl on- als auch offline, alle verfügbaren Komponenten sind genutzt und beide Welten beispielhaft miteinander verbunden worden.”

Jurypreis, 2. Platz
“Online-Dialog zum Integrierten Stadtentwicklungskonzept ISEK 2025”
Stadt Nürtingen

Jurybegründung: “In der Stadt existiert eine lange Beteiligungstradition im Offline-Bereich mit eigenen Leitlinien. Mit dem Projekt zur Integrierten Stadtentwicklung sind auch Online-Instrumente genutzt und die bisherigen Bürgerbeteiligungsverfahren sehr produktiv und konstruktiv ergänzt worden. Daher ist dieses Projekt besonders auszeichnungswürdig.”

Jurypreis, 3. Platz
“Abbiegen? Achtung! Sicher über die Kreuzung – Bürgerbeteiligung für mehr Radsicherheit”, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin

Jurybegründung: “Das Projekt in Berlin ist ein sehr übersichtliches Verfahren mit hoher Bürgerbeteiligung zu einem klassischen Thema, das viele Kommunen bewegt. Insbesondere überzeugten die ansprechende und transparente Aufbereitung der Informationen und Ergebnisse sowie die cross-mediale Ausgestaltung. Hier ist ein Instrument erarbeitet worden, dass auch für andere Projekte genutzt werden kann.”

Publikumspreis
“MEINE IDEE für die Oststeiermark”, LAG Oststeirisches Thermenland

Der Publikumspreis wurde auf der Beteiligungsplattform politik.de gewählt. Das Projekt konnte die meisten Stimmen auf sich vereinen. Thomas Heimstädt, Geschäftsführer der polidia GmbH (politik.de) betonte auf der Preisverleihung: “Mit “MEINE Idee für die Oststeiermark” gewinnt erstmals ein Projekt aus Österreich eine Auszeichnung beim Partizipationspreis. Das Projekt integriert vorbildlich Online- und Offline-Komponenten und ist durch seinen Fokus auf die regionale Entwicklung in hohem Maße relevant für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Gleichzeitig nutzt das Projekt bespielgebend Instrumente der EU zur Förderung ländlicher Strukturen und beweist damit Weitblick.”

Mitglieder der Expertenjury

Der Jurypreis wurde von einer Fachjury bestimmt. Ihr gehören an:

– Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB)
– Prof. Reinhard Riedl, Fachhochschule Bern
– Dr. Peter Parycek, Zentrumsleiter – Zentrum für E-Governance, Donau-Universität Krems
– Dr. Ansgar Klein, Geschäftsführer des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement
– Hanns-Jörg Sippel, Geschäftsführer der Stiftung Mitarbeit
– Anne Hogeback, Stadt München, Preisträger Preis für Online-Partizipation 2013

Über den Preis für Online-Partizipation

Der Preis für Online-Partizipation, gestiftet von der ]init[ AG für digitale Kommunikation, dem Behörden Spiegel und der polidia GmbH, will dazu beitragen, die Kultur der Teilhabe an Verwaltung zu stärken.

Mit ihm wird der stetig wachsenden Bedeutung von Beteiligung an gesellschaftlichen und politischen Prozessen Rechnung getragen. Ziel ist es, Partizipation als Instrument und Prinzip in Verwaltung und Politik nachhaltig zu fördern. Der Preis bietet erfolgreichen Projekten aus Bund, Ländern und Kommunen eine breite Öffentlichkeit und trägt so zu einer stärkeren Förderung der Bürgerbeteiligung auf allen Ebenen bei.

Der Preis für Online-Partizipation wird 2014 zum dritten Mal verliehen. Bildquelle:kein externes Copyright

Die ]init[ AG für digitale Kommunikation ist ein auf den Bereich E-Government und E-Business spezialisierter IT-Dienstleister. Nationale und internationale Regierungen, Verwaltungen und NGOs vertrauen in ihren Internet- und IT-Projekten auf die langjährige Erfahrung und übergreifenden Kompetenzen von ]init[. Das breit aufgestellte Portfolio umfasst Dienstleistungen in den Bereichen IT-Beratung, Anwendungsentwicklung, Online-Kommunikation, Redaktion & Customer Service und Betrieb.

Gegründet wurde ]init[ 1995 vom Vorstandsvorsitzenden Dirk Stocksmeier. Angetrieben von der Vision “Services for the eSociety” garantieren über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für maßgeschneiderte Lösungen aus einer Hand. ]init[ unterhält neben dem Hauptsitz in Berlin Niederlassungen in Köln, Mainz und München sowie in Brüssel, Abu Dhabi und Delhi.

]init[ AG für digitale Kommunikation
Sascha Walther
Köpenicker Str. 9
10997 Berlin
03097006759
presse@init.de
http://www.init.de

]init[ AG
Sascha Walther
Köpenicker Str. 9
10997 Berlin
03097006759
presse@init.de
http://www.init.de