Gesellschaft, Politik und Recht

Kostenlose Pressemitteilungen zu Politik und Recht

Jul
24

Spenden für Ostafrika: Dienstleistung verkaufen, Honorar spenden

Als Folge einer andauernden Dürre plagen Durst, Hunger und Krankheiten mehr als 12 Millionen Menschen in Ostafrika. Texter-im-Netz unterstützt die Nothilfe dort mit einer Spendenaktion.
Spenden für Ostafrika: Dienstleistung verkaufen, Honorar spenden

Das Motto der Aktion lautet „Dienstleistung anbieten – Honorar spenden“ und so läuft es ab: Auf der Seite der noch jungen Xing-Gruppe können Texter, Grafiker und andere Dienstleister Angebote zu einem vorher festgelegten Preis einstellen. Bucht ein Kunde dieses Angebot, dann spendet der Dienstleister das komplette Honorar. Das Spendenziel liegt bei 500,00 Euro. Die Aktion läuft bis zum 31. Oktober 2011.

Weitere Angebote und Kunden für diese Angebote sind gern gesehen. Eine Dienstleistung „spenden“ oder einkaufen kann man hier: http://bit.ly/oGszLh. So bietet zum Beispiel Patricia Appel von Purtext aktuell einen Pressetext mit Einstellen für 90,00 Euro netto an. Bereits verkauft ist ein Startseitentext für 80,00 Euro, angeboten von Ursula Martens, Inhaberin von Wortkind®. Diese 80,00 Euro füllen bereits den Spendentopf.

Alle Spenden gehen an die Aktion Deutschland Hilft. Die Aktion Deutschland Hilft ist ein Bündnis mehrerer nationaler und internationaler Hilfsorganisationen. Im Jahr 2010 erhielt der Verbund den Transparenzpreis von PricewaterhouseCoopers. Im Jahr 2011 folgte das DZI-Siegel für den umsichtigen Umgang mit Spendengeldern.

Auf der Webseite der Aktion Deutschland Hilft ist eine eigene Seite zur Spendenaktion von Texter-im-Netz eingerichtet. Dort kann auch der Spendenstand in Echtzeit verfolgt werden: http://bit.ly/qkwpfi.

Die neue Xing-Gruppe wendet sich an Freie oder angestellte Texter und an Autoren. Gemeinsame Spendenaktionen sollen sich dauerhaft als Bestandteil der Gruppe etablieren. Außerdem können Arbeitgeber dort Texter-Jobs ausschreiben, Auftraggeber Text-Aufträge einstellen, Verlage und Autoren sich kennenlernen und Texter ihre Angebote präsentieren. Auch Schreibwettbewerbe werden bei Texter-im-Netz vorgestellt.

„In der Gruppe Texter-im-Netz haben Texter und Auftraggeber sowie Autoren und Verlage den Raum, um sich unverbindlich kennen zu lernen und sich auszutauschen“, so Gründerin und Moderatorin der Gruppe, Ursula Martens. „Auch für Agenturen und Unternehmen, die eigene Texter beschäftigen, soll die Gruppe zu einem Fundus an professionellem Texter-Personal werden.“

Bildrechte:1 Redshinestudio – Fotolia.com
Über WORTKIND®:
Werbetexterin und Gründercoach Ursula Martens gründet im Januar 2007 ihr Unternehmen Martens Mediaservices zunächst als Fullservice-Werbeagentur.

Im Mai 2008 nennt sich das Unternehmen um in WORTKIND® WerbeTextAgentur. Seitdem erstellt die Werbetexterin redaktionelle Texte und Werbetexte wie Werbebriefe und Mailings, Homepagetexte, Flyertexte, Telefonleitfäden, Texte für Radio-Spots und Flashfilme, Pressemitteilungen, Claims und Slogans sowie Produktbeschreibungen.

Mittlerweile verzeichnet die Textagentur fast vierhundert zufriedene Kunden aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden.

Persönlicher Service und Werbetexte mit Verstand und Gefühl sind die Markenzeichen von WORTKIND® WerbeTextAgentur.

Über Ursula Martens:
Ursula Martens studiert nach einer kaufmännischen Ausbildung zunächst an der Georg-August-Universität in Göttingen und dann an der Technischen Universität in Berlin. Als Hauptfach wählt sie unter anderem Marketing bei Prof. Dr. Volker Trommsdorff.

Das Studium schließt sie ab als Diplom-Volkswirtin. Danach schnuppert Ursula Martens zunächst Berliner Druckerei-Luft bei der Henke Pressedruck GmbH & Co. KG.

Nach der Familienpause leitet sie die Werbeabteilung in einem kleinen Autohaus, bis sie sich im Jahr 2007 für die Selbstständigkeit entscheidet.

WORTKIND® WerbeTextAgentur
Ursula Martens
Katharina-Geisler-Straße 16
85356 Freising
ursula.martens@wortkind.de
08161862767
http://www.wortkind.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»